Molekularpathologie

Zur weiteren Charakterisierung der eingesandten Gewebeproben und zytologischen Präparate stehen umfangreiche molekularpathologische Untersuchungen zur Verfügung.

Insbesondere bei einer Krebsdiagnose (z.B. Brustkrebs, Darmkrebs, Lungenkrebs) kann eine weitere Analyse des Erbgutes des Tumors ("Tumorgenetik") für die weitere Behandlung des Patienten äußerst hilfreich sein.

Untenstehend finden Sie eine Auswahl der Methoden.

Mutationsanalysen

- Dickdarmkarzinom
  - KRAS
  - NRAS
  - BRAF
  - Hereditäre Mikrosatelliteninstabilität (MSI) /
    LYNCH-Syndrom / HNPCC (Hereditäres Non
    Polyposis Colon Cancer - Syndrom)

- Lungenkarzinom
  - EGFR
  - BRAF
  - ALK
  - ROS

- Gastrointestinaler Stromatumor (GIST)
  - KIT
  - PDGFRA

- Malignes Melanom
  - KIT
  - BRAF

- Mammakarzinom (Brustkrebs)
  - Her-2/neu - Fish
  - BRCA1, BRCA2

- Magenkarzinom
  - Her-2/neu - Fish

- Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs)
   - BRCA1, BRCA2

Klonalitätsnachweis - maligne Lymphome


- Immunglobulin-Rezeptor (B-Zellen)

- T-Zell-Rezeptor


Erregernachweis

- Helicobacter pylori / Antibiotika-Resistenz

- Herpes simplex Virus (HSV)

- Epstein-Barr Virus (EBV)

- Humanes papilloma Virus (HPV)

Sie vermissen eine spezielle Nachweismethode?

Bitte sprechen Sie uns an!

FISH Analyse des ALK Gens bei Lungenkarzinom

Mutationsanalyse ALK-Gen bei Lungenkarzinom

Prädiktive Pathologie / Personalisierte Medizin

Unter dem Begriff der  "prädiktiven Pathologie" werden Untersuchungen zusammengefaßt, die insbesondere bei Tumorerkrankungen eine Aussage ermöglichen sollen über

- das Risiko des Patienten an einem bestimmten
  Tumor zu erkranken (z.B. bei familiärer Vorbe-
  lastung),

- individuelle Prognosefaktoren eines bereits
  erkrankten Patienten,

- das wahrscheinliche Ansprechen des Tumors eines
  Patienten auf eine spezielle Therapieform, mithin
  eine Aussage über die voraussichtliche Wirksamkeit
  der Therapie.

Um diese Fragen beantworten zu können, werden unter anderem die links stehenden Untersuchungen bei Bedarf eingesetzt (siehe hierzu auch: Immunhistologie).

Darüberhinaus können im Rahmen der individualisierten "personalisierten" Diagnostik / Therapie weitere moderne Methoden eingesetzt werden.

Diese beruhen teilweise auf dem Prinzip des

- Next Generation Sequencing (NGS)

Hierbei können in einer Untersuchung zahlreiche Gene auf möglicherweise therapierelevante Mutationen untersucht werden(sog. Multi-Gen-Test).

Ob eine derartige Methode eingesetzt werden soll, bedarf einer sorgfältigen Prüfung durch die behandelnden Ärzte. Zudem wird diese Untersuchungsleistung derzeit noch nicht von allen Krankenkassen erstattet.



Basensequenz des mutierten KRAS Gens

Mutationsanalyse KRAS-Gen bei Dickdarmkarzinom